Haltungsformen 2017-05-18T20:56:10+00:00

… nur mit Koppelgang!

Pferdehaltung ohne täglichen Weidegang in einer Herde wird von uns grundsätzlich abgelehnt und somit auch nicht angeboten.

 

Der Luxus, über große Grünflächen zu verfügen, erlaubt es uns auch bei schlechteren Witterungs- und Bodenverhältnissen, meist die gesamte Vegetationsperiode über an diesem Prinzip festzuhalten. Das wiederum verschafft unseren Kunden einen größeren Freiraum in ihrer Freizeitgestaltung und beispielsweise auch die Möglichkeit, ohne schlechtes Gewissen in den Urlaub zu fahren, da dem Bewegungsbedürfnis ihrer Tiere bei jedem Wetter grundsätzlich Genüge getan ist.

Sie finden bei uns drei verschiedene Pferdeherden die sich in ihrer Haltungsform und im Preis ein Wenig unterscheiden:

  – die Robustpferdeherde

  – die Offenstallherde

  – die Boxenherde

Die Preise für das Unterstellen eines Pferdes bewegen sich (je nach Herde) zwischen 265,-€ und 392,-€ inkl. 4x Wurmkur und MwSt.
Dies sind „Vollpensions-Preise“. Alles was Sie auf diesen Seiten sehen und lesen können ist mit dabei.

 

Die Robustpferdeherde

Robuste Haltung bedeutet, dass sich die Pferde die gesamte Vegetationsperiode über auf der Koppel befinden.

Über Nacht stehen die Pferde dann in einem großzügig bemessenen Paddock, in dem sich ein Unterstand befindet.  Am Morgen werden sie dann auf eine der umliegenden Weiden gelassen, von der aus sie jedoch den ganzen Tag Zugang zum Paddock haben. Im Paddock stehen mehrere Strohraufen. Wasser kommt auf all unseren Weiden frisch aus der Leitung (keine Fässer mit abgestandenem Wasser).

Den Winter über stehen die Tiere am Hof im Offenstall, der mit Einzelfressständern ausgestattet ist. Durch die Fütterung im Einzelfressständer ist Futterneid in der Herde kein Problem. Das einzige Geräusch das während der Fütterung zu vernehmen ist, ist das zufriedene Kauen der Tiere. Auch im Winter steht den Pferden Tag und Nacht ein großzügiger Auslauf (ca.1,5 ha) zur Verfügung.

 

Die Offenstallherde

Die Offenstallherde unterscheidet sich nur geringfügig von der Robustpferdeherde.

Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass sich die Offenstallherde sommers wie winters im Laufstall & Paddock direkt am Hof aufhält. Von dort aus haben die Pferde tagsüber Zugang zu einer der 7 Weiden. In der Nacht und im Winter sind sie dann im Laufstall und Paddock.

Auch der Offenstall ist mit den bewährten Einzelfressständern ausgestattet. Die Stallfläche beträgt mehr als 400m². Der teilweise überdachte und befestigte Paddock hat eine Grundfläche von nochmals ca. 850m².

 

Die Boxenherde

Boxenhaltung bedeutet bei uns: Über Nacht in der Box, am Tag im Herdenverband auf die Weide (im Hochsommer gehts in der Nacht auf die Weide).

Auch diese Herde findet auf ihren Weiden Unterstände und Leitungswasser.

Im Winter kommen alle Pferde raus: Für die Zeit in der bei uns kein Gras wächst haben wir befestigte  Außenplätze mit großen Unterständen und Strohraufen angelegt.

Fütterung

Für alle Herden basiert die Winterfütterung auf der hofeigenen Futterwerbung von Heu, Silage und Stroh, in Absprache mit den Pferdebesitzern. Eingestreut wird in den Laufställen mit Stroh bzw. Sägespänen, in den Boxen normalerweise mit Sägespänen. Die Sommerfütterung besteht hauptsächlich im Weidegang. Frisch gemähtes Gras bekommen unsere Pferde meist schon Anfang April (Gewöhnungsphase). Sind die Weiden im Herbst abgegrast, wird im Stall bzw. Paddock bis in den November frisch gemähtes Gras zugefüttert (je nach Saisonbedingung). Stroh finden die Pferde in den Unterständen, die auf den Koppeln stehen. Frisches Leitungswasser steht ebenfalls zur Verfügung, da auf jeder Weide ein Tränkebecken installiert ist.